Lebensmittel, die man meiden sollte

Es gibt je nach Kultur ganz unterschiedliche Empfehlungen und Verbote, was in der Stillzeit gegessen werden sollte und was nicht.

Bei uns gibt es die Empfehlungen, auf stark blähende Speisen, wie Kohl, Zwiebeln, Erbsen, Linsen, Bohnen und andere Hülsenfrüchte zu verzichten, da sie Koliken beim Kind verschlimmern könnten.

Vor stark säuernden Lebensmitteln, wie Zitrusfrüchten, Tomaten, Erdbeeren oder sehr scharfen Speisen wird zum Teil auch abgeraten, da Kinder eher einen wunden Po bekommen könnten.

Ich sehe beide Empfehlungen skeptisch.

Ich kenne Frauen, die sich fast nichts mehr zu essen getraut haben, weil sie nur das beste für ihr Baby und unbedingt Fehler vermeiden wollten. Bei aller Liebe, das scheint mir übertrieben.

In Ländern wie Indien oder allen arabischen Ländern werden sehr viele blähende Lebensmittel gegessen und sehr scharf gewürzt und andererseits wird sehr lange gestillt.  So schlimm kann es also nicht sein.

Esst das, was Euch schmeckt und spürt mit gutem Körpergefühl, was euch selber gut bekommt. Wenn Ihr Kohl nicht vertragt, weil Euch danach Blähungen plagen, wird es dem Kind eventuell auch so gehen. Also esst keinen Kohl.

Wenn ihr Erdbeeren, Tomaten oder Orangen esst, tut dies mit Freude und gesundem Maß. Und sollte das Baby wund werden, könnt ihr immer noch überlegen, ob es im Zusammenhang mit den Lebensmitteln steht oder nicht.

Und ein wunder Po gehört zu den Schwierigkeiten dazu, die im Leben eines kleinen Babys zu bewältigen sind.

Schwangerschaft und Stillzeit ist schon genug mit Einschränkungen verbunden. Da soll das Essen wenigstens schmecken. Und das tut es nicht, wenn ihr euch ständig etwas verbieten müsst. Lieber esst Ihr alles und stillt fröhlich, als dass Ihr frustriert abstillt.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR