Vorgehen ab ET

Der lang ersehnte Termin, der vermeintliche Geburtstag des Babys ist erreicht. Und nichts passiert. Keine Wehen, kein Fruchtwasser. Das wird bei Euch möglicherweise auch so sein. Nur 4 % der Kinder kommen am errechneten Termin

 

WARUM SOLLTE MAN AM ERRECHNETEN TERMIN (‚ET‘) EINE SCHWANGERSCHAFTSKONTROLLE VEREINBAREN?

Sollte Ihr am errechneten Termin noch immer schwanger sein, ist es wichtig, an diesem Tag eine Kontrolle zu machen.Die Plazenta, der Mutterkuchen, ist sozusagen ein „Einmalorgan“, gemacht für die Dauer einer Schwangerschaft. Und am errechneten Ende der Schwangerschaft ist es gut zu schauen, ob sie das Kind noch weiter gut versorgt.

Bei der Kontrolle schreibt man ein 30 minütiges CTG, um anhand der kindlichen Herztöne das Wohlbefinden des Kindes zu beurteilen. Eine sehr wichtige Information ist, wie ihr Frauen die Kindsbewegungen spürt. Die Kinder haben am Ende weniger Platz in ihrer Gebärmutter. Trotzdem sollte das Baby sich mehrmals am Tag wie gewohnt melden und strampeln.

Es werden wie bei jeder Schwangerschaftskontrolle der Blutdruck gemessen und der Urin auf Eiweiss und Zucker kontrolliert. Wir Hebammen tasten Euren Bauch mit den Händen ab und schätzen wie groß, bzw. wie schwer das Kind ist und wie es in eurem Bauch liegt. Die Ärzte machen einen Ultraschall und schätzen ebenfalls das Kindsgewicht. Häufig sind wir Hebammen am Termin sogar genauer in der Gewichtsschätzung, weil der kindliche Kopf oft schon so tief im Beckeneingang ist, dass die Messung mit dem Ultraschall ungenauer wird.

Bei der Bestimmung des Fruchtwassers können wir Hebammen dagegen nicht mithalten. Das ist mit dem Ultraschall wesentlich genauer. Eine ausreichende Fruchtwassermenge sagt etwas über die weiterhin gute Plazentaleistung aus. Es ist normal, dass das Fruchtwasser gegen Ende der Schwangerschaft abnimmt. In der 36. SSW ist der Höhepunkt mit ca. einem Liter Fruchtwasser erreicht. Danach nimmt es dann stetig ab, sollte aber über einem gewissen Wert bleiben.

Tipp vor den Kontrollen

Ihr Frauen solltet vor den Kontrollen ausreichend gegessen und vor allem reichlich Wasser getrunken haben. Plant genügend Zeit ein, um zur Kontrolle zu fahren, so dass ihr nicht gestresst ankommt. Häufig sind sonst die Herztöne auffällig oder euer Blutdruck zu hoch, so dass wir dann eine Kontrolle der Kontrolle der Kontrolle machen müssen. Das ist für euch sehr unangenehm und beunruhigend, obwohl eigentlich alles okay ist.

 

WIE GEHT ES NACH DER KONTROLLE BEI 40+0 SSW WEITER?

Da hat jedes Spital sicher unterschiedliche Schemata, wie häufig sie kontrollieren wollen. Es ist natürlich auch von Frau zu Frau u.U. verschieden. Ist das Fruchtwasser des Babys knapp, wird man weniger lang warten als wenn es reichlich Fruchtwasser hätte.

Das ist das Schema, nach dem in meinem Spital gearbeitet wird:

ET +0

ET +7

ET+10

ET+12

und schließlich wird bei

T+14 eingeleitet.

Innerhalb dieser Zeit kommen viele Paare mit eigenen Wehen zur Geburt. Sollte es euch oder dem Kind nicht gut gehen, wird jederzeit vorher eingeleitet.

 

AB WANN WIRD EINGELEITET?

Je nach Spital verschieden wird routinemäßig bei 41+0 bis 42+0 SSW eingeleitet. Oder bei medizinischer Indikation vorher.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR