Stillen in den ersten Tagen

Innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt sind die meisten Babys sehr wach und haben ein starkes Saugbedürfnis. Schön, wenn das Kind dann bereits gestillt wird. Nach 2 Stunden schlafen die Kleinen meistens ein und sind von all der Aufregung total erschöpft.

Innerhalb der ersten 24 Stunden ist es gut, dem Baby immer wenn es wach ist, die Brust  anzubieten. Wenn es trinken mag, ist es gut, wenn nicht, dann nicht. Viele Kinder spucken und würgen am ersten Tag Fruchtwasser, womit ihr kleiner Magen gefüllt ist. Schon deshalb haben sie kein Interesse, häufig an die Brust zu gehen.

Nach 24 Stunden ist das Fruchtwasser meistens kein Problem mehr, die meisten Kinder entwickeln grossen Appetit. Hier gilt Stillen nach Bedarf. Wenn es möchte, darf das Baby nach 1,2,3 oder 4 Stunden an die Brust.

Einige Kinder sind aber immer noch sehr schläfrig. Damit sie nicht übermässig stark abnehmen, darf man sie nach 3-5 Stunden ruhig mal an die Brust bitten.

Vor allem Kinder, die sehr gelb sind, also eine ausgeprägtere Neugeborenengelbsucht haben, sind sehr müde, brauchen aber umso dringender die Kalorien. In dem Fall gilt das Stillen nach Bedarf nicht. Auch wenn die Kinder mehr als 10 % ihres Geburtsgewichts abnehmen, wird man sie zum 3 stündlichen Rhythmus animieren.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR