Ödeme

Ödeme sind Wassereinlagerungen im Gewebe.

 

Entstehung

 

Und wieder kann man den schon oft beschriebenen Mechanismus zur Erklärung heranziehen:

Die Venen sind hormonell weitgestellt, damit das Baby in seiner Gebärmutter mit maximal viel Blut versorgt werden kann. Die Venenklappen schliessen dadurch nicht mehr richtig, das Baby erhöht zusätzlich den Druck im Gefässsystem, das Blut kann nicht mehr gleich gut zum Herzen zurück transportiert werden und so wird Wasser aus dem Blut durch die Gefässwände ins Gewebe gedrückt. Ödeme entstehen.

 

Hilfe bei Ödemen

• Mehrmals täglich die Beine für 20 Minuten hochlegen

 

• Langes Stehen und Sitzen vermeiden

 

• Venengymnastik, um die Waden-Muskelpumpe anzuregen, das Blut zurückzupumpen

 

• Stützstrümpfe tragen

 

• Akupunktur zur Ausschwemmung der Ödeme

 

• Als Sport ist Schwimmen ideal, der Wasserdruck wirkt wie eine Lymphdrainage, die horizontale Lage verbessert den Rückfluss des Blutes zum Herzen

 

• Lauwarme Fussbäder mit 2-3 Handvoll Meersalz

 

• Eiweissreiche Ernährung wie Milchprodukte, Fisch, Fleisch. Eiweiss bindet Wasser wie ein Magnet und hält das Wasser eher im Blut.

 

Nach der Geburt können die Ödeme noch kurzfristig durch das Milchbildungshormon Prolaktin zunehmen. Dann werden die Ödeme aber rasch innert sehr kurzer Zeit ausgeschwemmt.

 

Ödeme sind eine ganz typische Begleiterscheinung in der Schwangerschaft. Fast alle Frauen lagern gegen Ende der Schwangerschaft vor allem in den Beinen Wasser ein.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR