Meine Einstellung zur spontanen Geburt

Da ich immer in Spitälern gearbeitet habe, die beim ersten Kind zu einem geplanten Kaiserschnitt raten, bin ich von dieser Haltung sehr geprägt.

Ich würde immer zunächst die äussere Wendung probieren.

Bei der Geburt meines Sohnes bin ich glücklicherweise nicht in die Situation gekommen, diese Frage beantworten zu müssen. Wahrscheinlich hätte ich mich für einen Kaiserschnitt entschieden.

Würde ich allerdings jetzt noch mal ein zweites Kind bekommen, würde ich wohl natürlich gebären wollen. Nun weiss ich, dass ein Kind mit einem grossen Köpfchen durch mein Becken passt und ich hätte genug Vertrauen in mich und meinen Körper.

 

Wenn eine Frau bereits einmal ein Kind auf normalem Wege geboren hat, bewerten viele Kliniken die Situation ganz anders.

Die Bedenken, dass die Geburt des Kopfes problematisch wird, ist viel geringer, wenn bereits das erste Geschwisterkind für die Gewissheit gesorgt hat, dass ein normaler Kinderkopf durch das mütterliche Becken passt.

Oft würden wir als Spital noch gerne mit Frauen ihr zweites oder drittes Kind auf natürlichem Weg gebären, aber die Paare möchten dann nicht. Das bedauern wir dann in dem Fall. Aber auch da gilt: es ist Eure Schwangerschaft, Euer Kind und Eure Entscheidung!

 

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR