Marktwirtschaft an der Brust

Das ist die wichtigste Erkenntnis, die ich in meinen Geburtsvorbereitungskursen versuche, beim Thema Stillen zu vermitteln. Neben der Wichtigkeit der richtigen Stilltechnik, um wunden Brustwarzen vorzubeugen.

Je mehr Ihr stillt, desto mehr Milch wird gebildet!

Und im Umkehrschluss gilt:

Je weniger Ihr stillt, desto weniger Milch wird gebildet!

Anstelle von Stillen, kann man auch pumpen. Das hat denselben Effekt.

Mehr pumpen, mehr Milch!  Wenig pumpen, wenig Milch.

Klingt einfach, ist es auch.

Wird aber häufig trotzdem nicht richtig umgesetzt.

Theoretisch könnte eine stillende Frau als Amme noch ein weiteres Kind ernähren, eine Zwillingsmutter produziert auch Milch für 2 Kinder. Die Brüste „wissen“ wieviel Milch sie produzieren müssen, je nachdem wieviel Signal sie zum produzieren bekommen. Und das Signal sind die Hormone, die beim Stillen ausgeschüttet werden.

Wenn §uer Baby also mehr Milch benötigt, ist die erste und wichtigste Massnahme, es mehr zu stillen.

Wenn das Baby anfängt, Brei zu essen, trinkt es weniger an der Brust und in der Folge wird weniger Milch gebildet.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR