Krampfadern

Krampfadern oder auch Varizen genannt, sind wie schon so oft mit diesem Mechanismus „Weitstellung der Gefässe“ erklärbar:

 

Die Venen sind durch die Hormone weit gestellt. Dadurch schliessen die Venenklappen nicht mehr richtig, die normalerweise im unschwangeren Zustand verhindern, dass das Blut zurück Richtung Füsse sackt. Im Bauch über den Beinen sitzt das Baby und erschwert den Rückfluss des Blutes zum Herzen zusätzlich.

 

Der Druck im venösen System ist dadurch höher als sonst, die Muskelspannung der Venenwände ist ganz schlaff. Deshalb kommt es zu Aussackungen der Venenwände. Das sind Varizen, Krampfadern.

 

Mit jeder weiteren Schwangerschaft kommen meistens mehr Krampfadern hinzu. Nach der Schwangerschaft bilden sie sich wieder ein gutes Stück zurück, wenn der venöse Druck abnimmt und der Tonus, also die Spannung der Gefässwände, wieder zunimmt. Der ursprüngliche Zustand wird meistens nicht wieder ganz erreicht.

 

Hilfe bei Krampfadern:

 

Bei Krampfadern hilft alles, was die Venenwände unterstützt und was den Rückfluss des Blutes zurück zum Herzen fördert.

Das sind:

 

• Stützstrümpfe geben den Venenwänden Halt und beugen weiteren Aussackungen vor

 

• Stützstrümpfe geben Gegendruck und fördern so den Rückfluss zum Herzen

 

• Beine häufig hochlegen

 

• Waden kalt abduschen

 

• Venengymnastik: kreisende, kippende Bewegungen mit den Füssen regen die Wadenmuskulatur an, das Blut Richtung Herzen zu transportieren

 

• Genügend trinken (meint ca. 2 Liter Wasser bzw. Tee), um das Blut dünnflüssig und damit besser „transportabel“ zu halten

 

• Schwimmen ist der ideale Sport: der Wasserdruck stützt die Venenwände, die horizontale Lage begünstigt den Rücktransport des Blutes zum Herzen

 

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR