Die Gute und Schlechte Nachricht

DIE GUTE NACHRICHT

Die gute Nachricht ist, alle Nahrungseinschränkungen der Schwangerschaft fallen in der Stillzeit weg.

Man muss nicht mehr Listerien, Toxoplasmen und all die anderen “Biester“ fürchten, die in der Schwangerschaft dem Kind gefährlich werden könnten.

Ihr dürft also wieder Rohmilchprodukte, Sushi, Tatar, Carpaccio und all die feinen Dingen essen!

DIE SCHLECHTE NACHRCHT – THEMA ALKOHOL

Die schlechte Nachricht ist, dass die Einschränkung mit dem Alkohol bleibt bestehen bleibt.

Alkohol geht im gleichen Maß in die Muttermilch wie ins Blut. Die Babys nehmen über die Muttermilch den Alkohol auf, können ihn aber aufgrund ihrer noch unreifen Leber nicht im gleichen Maß abbauen wie wir Erwachsenen. Alkohol ist ein Nervengift und deshalb schädlich für die Babys.

WAS MACHE ICH, WENN ICH DOCH MAL ALKOHOL TRINKEN MÖCHTE?

Am besten stillt man das Baby nochmal, bevor man ausgeht oder die Flasche Wein entkorkt.

Nach ca. 1 Stunde ist der Alkohlspiegel in der Milch erreicht, nach ungefähr 2 Stunden startet die Leber mit dem Abbau.

Die Abbaugeschwindigkeit beträgt je nach Mensch verschieden 0,1-0,2 Promille pro Stunde.

Ein 0,2 l Glas Bier erzeugt einen Alkoholspiegel von ca. 0,2 Promille.

Das heisst, nach 3-4 Stunden ist ein 0,2 l Glas Bier abgebaut.

Für ein 0,2 l Glas Wein mit ca. 0,4 Promille müsst ihr ungefähr 6 Stunden berechnen.

Je nachdem wie groß Eure Party werden soll, haltet Ihr diese ungefähren Zeiten bis zum erneuten Stillen ein. Am besten streicht oder pumpt Ihr Milch mit der Handpumpe ab und füttert sie mit dem Schoppenfläschchen. Es kann sein, dass Euer Kind von Euch Müttern kein Fläschchen akzeptiert und die Brust einfordert. Aber selbst vom Vater nehmen einige Kinder keinen Schoppen.

Damit der arme Vater nicht eine Nacht Geschreie hat, habt Ihr das am besten vorher schon mal ausprobiert.

Abpumpen oder Ausstreichen kann man entweder direkt im Anschluss an eine Stillmahlzeit oder man wartet eine Stunde und pumpt dann. So bekommt man über den Tag verteilt ein bis zwei Mahlzeiten für das Baby zusammen. Die Milch kann von einem Tag zusammengekippt und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Muttermilch hält sich im Kühlschrank bei 4° Grad laut Literaturangaben 3-5 Tage. Das heisst, man kann schon Tage vorher beginnen, einen Milchvorrat anzulegen, im Kühlschrank aufzubewahren oder im Gefrierfach tiefzugefrieren.

UND WAS IST MIT KAFFEE?

Kaffee, schwarzer und grüner Tee und andere anregende Getränke wie Cola, Red Bull etc. gehen ebenso in die Milch und sollten nur in Maßen getrunken werden. Bei Kaffee empfiehlt man nicht mehr als 3 Tassen am Tag und nicht mehr am Abend, da das Kind sonst unruhig ist.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR