Der Schleimpfropf

Wenn Ihr auf dem Toilettenpapier plötzlich eine Handvoll glasigen Schleims habt, eventuell mit etwas frischem oder altem, bräunlichen Blut vermischt, dann ist das der Schleimpfropf.

Der Schleimpfropf ist ein zusätzlicher Verschlussmechanismus im Hals der Gebärmutter.

Er wird von den Drüsen des Gebärmutterhalses gebildet und ist in der Schwangerschaft von zäher Konsistenz. Er verhindert, dass Keime aus der Scheide in die Gebärmutter zum Kind aufsteigen können.

Wenn der Hals der Gebärmutter sich gegen Ende der Schwangerschaft auflockert und verkürzt, der Schleimpfropf durch die sich ändernde Hormonlage flüssiger wird, verliert er seinen Halt und geht ab.

Der Abgang des Schleimpfropfs ist ein Vorzeichen der baldigen Geburt. Wie “baldig” ist aber sehr verschieden.

Es kann Stunden bis Tage dauern.

Deshalb müsst ihr auch nicht zu einer Kontrolle ins Spital kommen.

Das Kind ist nicht durch eine aufsteigende Infektion gefährdet solange die Fruchtblase des Babys noch intakt ist, also kein Fruchtwasser abgeht.

Kurz gesagt: freut Euch, wenn der Schleimpfropf abgeht!

Bald geht`s los!

Kein Grund zur Sorge! Auch nicht, wegen der paar Blutstropfen im Schleimpfropf!

Keine Kontrolle notwendig.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR