Das erste Stillen

Wir haben bei uns im Spital die Weisung, dass das Baby die erste Stunde nicht von uns untersucht werden darf, es sei denn, es braucht medizinisch unsere Unterstützung.

Es soll ungestört mit Euch kuscheln können. Die meisten Kinder fangen in der ersten Stunde an, nach der Brust zu suchen. Wenn ihr stillen wollt, ist das der beste Zeitpunkt dafür. Wir Hebammen helfen Euch.

Das Baby soll auf Höhe Eurer Brustwarze liegen, so dass es sein Köpfchen nicht beugen, strecken oder zu einer Seite drehen muss.

Wenn es dann seinen Mund weit öffnet, soll es möglichst viel von der Brustwarze und dem Warzenhof in den Mund nehmen. Am Anfang hilft es, wenn man die Brustwarze mit den Fingern formt und den Kopf des Babys mit einer Hand führt. Später geht das „automatisch“.

Idealerweise trinkt das Baby an beiden Brüsten jeweils ca. 15-20 Minuten.

Wichtig ist, dass ihr Frauen bequem liegt. Ihr werdet viel stillen in den nächsten Wochen. Es ist nicht nur gemütlicher für Euch und beugt Verspannungen vor, sondern es ist auch wichtig für die richtige Stilltechnik des Babys.

Wenn ihr nicht stillen wollt, soll das Baby trotzdem in aller Ruhe bei und mit Euch kuscheln und bekommt dann, wenn es sucht, sein erstes Schoppenfläschchen.

Ein gestilltes, gesundes Kind braucht im Normalfall keine zusätzliche Nahrung. Ausnahmen sind z.B. Kinder von Frauen mit einem Diabetes, Frühgeburten oder Kinder, die aufgrund einer schlechten Versorgung durch die Plazenta sehr klein für ihre Schwangerschaftswoche sind.

Mehr zum Stillen, gibt es im Kapitel Wochenbett.

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR