Bauchmuskeln

Die Bauchmuskeln werden durch den runden Bauch dedehnt und verlieren hormonell bedingt an Spannung. Die geraden Bauchmuskeln, des –bei den meisten Menschen unsichtbaren – Sixpacks, weichen zunehmend auseinander.

 

 

Eine sogenannte Rektusdiastase entsteht. Das  kann   man  nicht  wirklich  verhindern.  Irgendwo müssen die Bauchmuskeln ja hin. Und wenn sie sich nicht mehr in die Länge dehnen können, weichen sie eben auseinander. Ganz normal. Man muss es aber auch nicht forcieren durch zu starke Belastungen der graden Muskulatur.

 

 

In der Schwangerschaft, aber auch in den ersten Wochen nach der Geburt soll man Bauchmuskelübungen, die speziell die graden Bauchmuskeln trainieren,  vermeiden.

 

Also keine Crunches in der Schwangerschaft und im Wochenbett.

 

Nach der Geburt wird Eure Wochenbetthebamme Euren Bauch untersuchen. Einerseits tastet sie, ob Eure Gebärmutter sich verkleinert, aber sie wird auch nach Euren Bauchmuskeln tasten. Bei fast allen Frauen ist in den ersten Wochen nach der Geburt ein Spalt von 1-2 Fingern Breite zu tasten. Das ist normal. Einige Frauen haben eine ausgeprägte Diastase von 3, 4 oder auch 5 Fingern Breite. In der Regel verkleinert sich dieser Spalt aber erstaunlich schnell wieder. Ihr seid halt junge, gesunde Frauen!

 

 

Wirklich wichtig ist, sich in den ersten Wochen nach der Geburt eher zu schonen,  über die Seite aufzustehen, Belastungen zu vermeiden. Um dann nach einigen Wochen zunehmend Übungen zu machen. Auch Bauchmuskelübungen.

 

 

Ich finde, es ist in der Schwangerschaft ratsam, lieber einen Kurs Schwangerschaftsyoga/gymnastik statt eines normalen Yogakurs zu besuchen, auch wenn ihr Euch noch sehr fit fühlt. In diesen speziellen Kursen werden bestimmte Übungen nicht mehr angeleitet.

 

VERÖFFENTLICHEN SIE EINEN KOMMENTAR