Termin erreicht…und noch keine Wehen?

EINLEITUNG DER GEBURT

 

Der lang ersehnte Termin, der vermeintliche Geburtstag des Babys ist erreicht. Und nichts passiert. Keine Wehen, kein Fruchtwasser. Das wird bei Euch möglicherweise auch so sein. Nur 4 % der Kinder kommen am errechneten Termin

WARUM SOLLTE MAN AM ERRECHNETEN TERMIN ('ET') EINE SCHWANGERSCHAFTSKONTROLLE VEREINBAREN?

Sollte Ihr am errechneten Termin noch immer schwanger sein, ist es wichtig, an diesem Tag eine Kontrolle zu machen.

Die Plazenta, der Mutterkuchen, ist sozusagen ein „Einmalorgan“, gemacht für die Dauer einer Schwangerschaft. Und am errechneten Ende der Schwangerschaft ist es gut zu schauen, ob sie das Kind noch weiter gut versorgt.

Bei der Kontrolle schreibt man ein 30 minütiges CTG, um anhand der kindlichen Herztöne das Wohlbefinden des Kindes zu beurteilen. Eine sehr wichtige Information ist, wie ihr Frauen die Kindsbewegungen spürt. Die Kinder haben am Ende weniger Platz in ihrer Gebärmutter. Trotzdem sollte das Baby sich mehrmals am Tag wie gewohnt melden und strampeln.

Es werden wie bei jeder Schwangerschaftskontrolle der Blutdruck gemessen und der Urin auf Eiweiss und Zucker kontrolliert. Wir Hebammen tasten Euren Bauch mit den Händen ab und schätzen wie groß, bzw. wie schwer das Kind ist und wie es in eurem Bauch liegt. Die Ärzte machen einen Ultraschall und schätzen ebenfalls das Kindsgewicht. Häufig sind wir Hebammen am Termin sogar genauer in der Gewichtsschätzung, weil der kindliche Kopf oft schon so tief im Beckeneingang ist, dass die Messung mit dem Ultraschall ungenauer wird.

Bei der Bestimmung des Fruchtwassers können wir Hebammen dagegen nicht mithalten. Das ist mit dem Ultraschall wesentlich genauer. Eine ausreichende Fruchtwassermenge sagt etwas über die weiterhin gute Plazentaleistung aus. Es ist normal, dass das Fruchtwasser gegen Ende der Schwangerschaft abnimmt. In der 36. SSW ist der Höhepunkt mit ca. einem Liter Fruchtwasser erreicht. Danach nimmt es dann stetig ab, sollte aber über einem gewissen Wert bleiben.

Tipp vor den Kontrollen

Ihr Frauen solltet vor den Kontrollen ausreichend gegessen und vor allem reichlich Wasser getrunken haben. Plant genügend Zeit ein, um zur Kontrolle zu fahren, so dass ihr nicht gestresst ankommt. Häufig sind sonst die Herztöne auffällig oder euer Blutdruck zu hoch, so dass wir dann eine Kontrolle der Kontrolle der Kontrolle machen müssen. Das ist für euch sehr unangenehm und beunruhigend, obwohl eigentlich alles okay ist.

WIE GEHT ES NACH DER KONTROLLE BEI 40+0 SSW WEITER?

Da hat jedes Spital sicher unterschiedliche Schemata, wie häufig sie kontrollieren wollen. Es ist natürlich auch von Frau zu Frau u.U. verschieden. Ist das Fruchtwasser des Babys knapp, wird man weniger lang warten als wenn es reichlich Fruchtwasser hätte.

Das ist das Schema, nach dem in meinem Spital gearbeitet wird:

ET +0

ET +7

ET+10

ET+12

und schließlich wird bei

T+14 eingeleitet.

Innerhalb dieser Zeit kommen viele Paare mit eigenen Wehen zur Geburt. Sollte es euch oder dem Kind nicht gut gehen, wird jederzeit vorher eingeleitet.

AB WANN WIRD EINGELEITET?

Je nach Spital verschieden wird routinemäßig bei 41+0 bis 42+0 SSW eingeleitet. Oder bei medizinischer Indikation vorher.

WAS SIND DIE GRÜNDE FÜR EINE EINLEITUNG?

Die häufigsten Gründe sind:

Terminüberschreitung von mehr als 7-14 Tagen, je nach Spitalschema

Oligohydramnion – bedeutet sehr wenig Fruchtwasser, was als Zeichen einer abnehmenden Plazentaleistung verstanden wird.

IUGR – bedeutet, dass das Kind sehr klein ist und vermutet wird, dass es nicht einfach ein genetisch kleines Kind ist, sondern es durch die Plazenta nicht mehr ausreichend versorgt ist.

Diabetes – im Moment wird offiziell empfohlen, einen Diabetes, der durch Diätpläne therapiert wird, bei 40+0 SSW einzuleiten. Ein mit Insulin behandelter Diabetes soll dagegen schon bei 38+0 SSW eingeleitet werden.

Präeklampsie – das ist eine seltene, aber sehr ernst zu nehmende Schwangerschaftserkrankung, die mit hohem Blutdruck über 140/90 mmHg und Eiweissausscheidung im Urin einhergeht.

• Ein vorzeitiger Blasensprung – wenn nach 24 Stunden die Wehen nicht von allein eingesetzt haben, leitet man die Geburt ein, um nicht eine aufsteigende Infektion zu riskieren. [Siehe auch Thema Fruchtwasser]

WAS KANN MAN MACHEN UM DIE WEHEN NATÜRLICH ANZUREGEN

Spazieren gehen und Treppen steigen – dabei rutscht das Köpfchen tiefer ins Becken und drückt eher auf die Rezeptoren im Muttermund, die bei der Auslösung von Wehen beteiligt sind.

Sex haben. Beim Orgasmus wird Oxytocin ausgeschüttet. Das ist DAS Wehenhormon, welches bei der Geburt die Wehen erzeugt. Im männlichen Sperma sind außerdem Prostaglandine enthalten. Wir leiten ebenfalls mit Prostaglandinen ein. Bei uns im Spital müsst ihr 1 Stunde nach vaginaler Prostaglandingabe liegen, damit es länger und besser am Muttermund wirken kann.

Bauchmassage mit oder ohne Wehenöl. [Durchführung Bauchmassage: Die Idee der Bauchmassage ist, die Muskelfasern der Gebärmutter im Fundus, dem oberen Drittel der Gebärmutter kräftig für einige Minuten zu massieren. Von der Stärke undgefähr so, als wolltet ihr einem grossen Hund den Kopf kraulen. Die Massage sollte ein paar Minuten dauern und mehrmals wiederholt werden.] Wehenöl kann man hier oder in bestimmten Apotheken kaufen!

Wehentee trinken [ Rezept nach Ingeborg Stadelmann: 1 Stange Zimt, 10 Nelken, 1 kleine Ingwerwurzel, 1 EL Eisenkraut, mit 1 Liter heißem Wasser aufbrühen, über den Tag verteilt trinken. Aber nur, wenn er euch auch schmeckt! Wehentee kann man auch als fertige Mischung in bestimmten Apotheken kaufen. Oder hier!

Heublumensitzbad [1 Handvoll getrocknete Heublumen mit heißem Wasser in einer Schüssel aufgießen, die Schüssel ins WC oder Bidet stellen und sich über den heißen Dampf setzen. Heublumen kann man in Drogerien kaufen. Oder hier!

Nelkenöltampon [einen Tampon mit 5 Tropfen einer Mischung aus Nelkenblätteröl und Mandelöl für eine Stunde in der Scheide belassen. Dann entfernen und nach 6 Stunden wiederholen, insgesamt 3 Mal. Vorsicht: kann ein vaginales Brennen bei Überempfindlichkeit verursachen!]

Da häufig in Foren über den Rizinuscocktail geschrieben wird, möchte ich kurz auf darauf eingehen. Es gibt Rezepte, die vorsehen, Rizinus mit Alkohol, Mandelmus und Saft vermischt zu trinken. Als Effekt wird ein starker Durchfall auftreten und sehr wahrscheinlich werden auch Wehen einsetzen. Die Wehen kommen aber nicht aufgrund der abführenden Wirkung, sondern, was viele Frauen nicht wissen, aufgrund einer Prostaglandinsynthese im Darm. Somit fällt er unter die hormonellen Einleitungsmethoden, wie wir sie im Spital verwenden. Der Rizinuscocktail kann sehr effektiv sein. Aber wenn er unkontrolliert zuhause gemacht wird, birgt er auch Gefahren, weil die Wehen auch zu heftig und zu stark sein könnten. Es wäre wenn dann besser, ihn in Absprache mit dem Spital zu benutzen und die Herztöne mit einem CTG kontrollieren zu lassen. Auf jeden Fall rate ich euch ab, den Cocktail alleine zuhause zu machen!

WIE FUNKTIONIERT DIE MEDIKAMENTÖSE EINLEITUNG IM SPITAL?

Bei der Einleitung werdet ihr im Spital stationär aufgenommen. In einigen Spitälern bekommen die Frauen ein Zimmer auf der Abteilung, bei uns im Spital bekommt das Paar einen Gebärsaal für die Dauer der Einleitung.

Das Aufnahmeprozedere mit venösem Zugang, Blutentnahme ist auch je nach Haus verschieden.

DIE MEDIKAMENTE

Das am häufigsten verwendete Medikament zur Einleitung ist Misoprostol. Es ist eigentlich ein Medikament, welches zur Behandlung von z.B. Magengeschwüren zugelassen ist. Es wird aber weltweit im sogenannten off-label-use in der Geburtshilfe eingesetzt. Das bedeutet, es bedarf Eurer Zustimmung, wenn das Medikament eingesetzt wird. Misoprostol kann vaginal oder zum Schlucken verabreicht werden. Es ist ein Hormon, ein Prostaglandin E1.

In der Geburtshilfe werden auch andere Prostaglandine eingesetzt, die als Gele, Scheidenzäpfchen oder Pessare vor den Muttermund gelegt werden.

WEHENTROPF MIT OXYTOCIN

Vor Einführung der Protaglandinpräparate hatte man lange nur den Wehentropf zur Einleitung einer Geburt. Wir benutzen so einen Wehentropf auch heute noch oft während der Geburt zur Wehenanregung, wenn die Wehen, wie z.B. nach einer PDA, zu ineffektiv werden. Das funktioniert sehr gut. Bei der Einleitung hat der Wehentropf aber inzwischen an Bedeutung verloren, da die Prostaglandinpräparate besser funktionieren. Beim zweiten oder einem weiteren Kind ist es noch eher möglich, damit einzuleiten. Beim ersten Kind versuchen wir es praktisch nie mit dem Wehentropf.

DURCHFÜHRUNG MIT MISOSTROPOL

Vor der Medikamentengabe wird für 30 Minuten ein CTG geschrieben und sich vergewissert, dass es dem Baby gut geht.

Danach untersucht die Hebamme vaginal, um einen Ausgangsbefund des Muttermunds zu haben.

Dann wird die Kapsel mit dem Wirkstoff entweder vaginal vor den Muttermund gelegt oder unzerkaut runtergeschluckt. Anschließend werden die kindlichen Herztöne für eine Stunde aufgezeichnet.

Wird die Kapsel vaginal verabreicht, muss die Frau liegen bleiben, damit die Kapsel am Muttermund zerfällt.

Je nachdem welche Dosierung gegeben wurde, muss man bis zur nächsten Gabe 3-6 Stunden warten.

In der Zwischenzeit könnt ihr spazieren gehen, ausruhen oder euch die Zeit im Spital vertreiben.

WIE LANGE DAUERT EINE EINLEITUNG BIS ZUM BEGINN DER GEBURT

Gelegentlich reicht 1 Kapsel, um die Wehen auszulösen. Meistens braucht es aber mehre Gaben, um den Hormonspiegel so weit anzuheben, bis die Wehen beginnen.

In einigen Fällen dauert es auch mehrere Tage! Das solltet ihr Paare wissen, wenn Ihr zu einer Einleitung kommt.

Das Schwierigste ist dann, die Geduld und die Moral nicht zu verlieren!

Nehmt euch genügend Bücher, Zeitschriften, Laptop mit Filmen und Musik, Spiele etc. mit, um euch die Zeit zu vertreiben!

WAS SIND DIE VORTEILE, WAS DIE NACHTEILE EINER EINLEITUNG

Es ist ein großer Vorteil, dass man die Geburt einleiten kann, wenn man einen triftigen Grund hat, dies tun zu müssen. So kann man kritischen Situationen zuvor kommen. Bei Anzeichen einer abnehmenden Plazentaleistung kann man die Geburt einleiten, bevor das Kind unterversorgt wird. Diese Möglichkeit zu haben´, ist ein riesiger Fortschritt.

Die Einleitung hat aber auch so ihre Tücken und Nachteile:

• Es dauert manchmal 2 oder mehr Tage bis die Geburt beginnt.

• Die Wehen beginnen manchmal und hören nach einiger Zeit wieder auf. Das kann sehr anstrengend und zermürbend für die Paare sein.

• Die Wehen starten manchmal sehr abrupt und heftig. Frauen, die den Vergleich haben, beschreiben die Wehen zum Teil schmerzhafter als die natürlichen Wehen.

• Bei einer Einleitung brauchen mehr Frauen eine PDA und die Rate an Saugglockenentbindungen ist erhöht.

Das soll Euch keine Angst machen! Ich habe ständig wunderschöne, eingeleitete Geburten. Aber da ich auch die „harzigen“, langen Verläufe kenne, bin ich kein Freund von Einleitungen, die nicht unbedingt nötig sind.

Vorfreude und Ungeduld sind verständlich gegen Ende der Schwangerschaft, aber für mich kein Grund, die negativen Aspekte der Einleitung in Kauf zu nehmen.

Daher rate ich Euch zur Geduld. Auch wenn es schwer fällt. Versucht die letzten Tage vor der Geburt zu genießen. Geht ins Kino, Theater, Restaurant, macht einen Wellnesstag, trefft abends Freunde.

Geburt ist kein Programm, dass man so einfach anstellen kann. Gebt dem Prozess die Zeit, die es braucht.

Aber wenn es einen Grund gibt, dann seid dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt!

WAS IST BESONDERS AN EINER EINLEITUNG NACH EINEM KAISERSCHNITT

War die vorherige Geburt ein Kaiserschnitt und ist für jetzt eine normale Geburt geplant, versucht man so wenig Medikamente wie möglich zu geben.

Deshalb leitet man auch nur ungern ein. Ist es aber unbedingt nötig, dann wird nicht Misoprostol benutzt, sondern ein anderes Prostaglandinpräparat.

Bei Misoprostol haben Studien gezeigt, dass es häufiger zu einer Uterusruptur kommt. Das ist wenn die Kaiserschnittnarbe aufgeht. Ein sehr seltener, aber gefährlicher Notfall.

Es werden Prostaglandinpräparate E2 verwendet, die entweder als Pessare ihren Wirkstoff für 24 Stunden abgeben, die als Gel oder Scheidenzäpfchen vor den Muttermund appliziert werden .

Die Einleitung wird zurückhaltender durchgeführt und dauert häufiger länger.